Jeder ist seines eigenes Glückes Schmied

 


Jeder ist seines eigenes Glückes Schmied
  Startseite
  Über...
  Archiv

 

http://myblog.de/ultimative

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
verliebt im Alter

seit ca. 4 Monaten bin ich bis über beide Ohren verliebt.

Er ist wirklich ein super toller Mann und angeblich liebt er mich so wie ich bin. Also, was habe ich blöde Kuh schon wieder für Probleme!

 

Mein Liebster,

am besten ich fange mit dem wichtigsten für mich an, ich Liebe dich unendlich und wäre mit dir durchs Feuer gegangen.......ich habe Angst vor dem was ich jetzt schreiben muss, aber es ist leider unausweichlich.

Bei dem einen Telefonat kamst du nicht nur ins stottern mir zu sagen, das du mich liebst, du bekamst es einfach nicht über die Lippen.Es war noch etwas passiert, das ist dir sicherlich nicht einmal bewusst geworden was du da gesagt hast, mir hat es sich aber ins Hirn gebrandt. Es war schon unheimlich schwer, das du nicht sagen konntest das du mich liebst, es hat so unendlich weh getan. Als ich dann aber davon redete, das wir uns nächstes Jahr sehen werden und du meintest nur, "mal sehen" ist für mich eine Welt zusammen gebrochen. Du hast es später versucht als versehen abzutun, was noch nicht einmal sonderlich Glaubhaft rüberkam. Dir war anscheinend schon wesentlich eher klar geworden, das du später nichts mehr mit mir zutun haben wolltest. Nun weiss ich nicht wann bei dir der Wesensumschwung stattfand, aber das ist hier auch nicht die Frage, eigentlich möchte ich das auch gar nicht wissen,ich weiss nur, das ich seit dem Tage leide wie eine Sau.

Meine Gefühle waren, sind und werden immer für dich Ehrlich und Aufrichtig sein, ich Liebe dich von ganzen Herzen,leider beruht das aber nicht auf Gegenseitigkeit. Ich war nur für dich die ganze Zeit so Stark, weil ich dir versprochen habe, dich nicht in Stich zulassen. Meine Kraft ist aber erschöpft und du bist in deinen Leben angekommen, dort habe ich aber keinen Platz mehr. Ich kann dir gar nicht sagen wie ich mich fühle, aber das wird dich auch nicht interessieren. Vielleicht kannst du dir ein kleines Bild davon machen, wie schwer mir das hier alles fällt, möchte aber nicht das du nur aus "naja, bis ich was besseres finde" noch mit mir schreibst.......das möchte ich mir nicht auch noch antun müssen.

Ich erinnere mich sehr gerne daran wie wir uns durch Zufall kennengelernt haben und was für Träume wir hatten. Weisst du noch, warte erstmal ab, wenn ich jedes zweite Wochenende bei dir bin, oder eine ganze Woche am Stück,immer wenn ich Frei habe bin ich bei dir,dann wirst du schon ganz schnell meiner überdrüssig. Nein, das wäre ich sicherlich nicht, aber nun ist das sowieso egal......es wäre sicherlich sehr sehr schön mit uns geworden. Sogar einen Kollegen hattest du schon angeblich, der dir dabei behilflich sein sollte die Flugtickets von AirBerlin per Internet zu buchen. Du hattest mich aber wirklich schon bevor wir uns geschrieben haben verzaubert, anders kann ich mir das nicht vorstellen, ansonsten hätte ich dir niemals so blind vertraut.Hatte sogar schon eine Stelle entdeckt,  von woaus wir einen Sonnenuntergang beobachten hätten können. Gott, wie schön habe ich mir das alles ausgemalt, wie kindisch und naiv ich nur war. Kannst du dich noch an das Gedicht erinnern, habe die ganze Nacht dafür gebraucht um es für dich zuschreiben. Es kam wirklich ganz tief aus mir heraus, dort habe ich mich dir ganz und gar hingegeben, dort habe ich dich in meine Seele blicken lassen.Über dein Weihnachtsgeschenk hatte ich mir auch sehr viele Gedanken gemacht,war zwar nichts weltbewegendes, aber es kam von ganzen Herzen. Diese kitschige Karte mit dem Wunschzettel, wo nur du drauf stehst und den Schutzengelschlüsselanhänger mit meinen Wohnungsschlüsseln dran, damit wollte ich dir zeigen, wie sehr ich dich Liebe. War für mich auch klar, das ich dir das nicht zu dir nach Hause schicke, wäre der absolute Obergau geworden....neenee, das hätte ich nie gemacht! Da war mir aber auch schon klar, das du sie dir nie abholen wirst, der Gedanke hat mich fast um den Verstand gebracht.

Wenn ich mal schlafe, dann werde ich von üblen Albträumen heimgesucht, bin ich wach, heule ich nur. Es ist sehr schwer meinen desolaten Zustand vor XXX zu verheimlichen, irgendwann wird er meine aufgesetzte Heiterkeit aber auch durchschauen. Werde mir irgendwas einfallen lassen müssen, nur die Wahrheit werde ich ihm nicht erzählen dürfen. Vielleicht werde ich ihm erzählen, das du einen Schlaganfall bekommen hast.....reiner Galgenhumor, wünsche ich dir wirklich nicht, ich Liebe dich viel zu sehr, als das ich dir etwas böses wünsche.......brauche aber eine vernünftige Ausrede, das wir keinen Kontakt mehr haben. Und das ich nur eine nette hilfsbereite verliebte Stütze für dich war, kann ich ihm nun wirklich nich erzählen.

Es war bis zudem Zeitpunkt, des telefonates, eine wirklich wunderschöne Zeit, ich Liebe dich so sehr. Wie es für mich weiter geht? Das weiss ich nicht! Das wird aber auch nicht dein Problem sein, sicherlich wirst du schon Ausschau nach einer Neuen halten. Ich werde alles was mit XXXXXXX zutun hat löschen, sobald ich den PC wieder hochfahren kann. Jetzt schicke ich dir nur diese Mail und das wars fürs Erste, zu mehr bin ich nicht in der Lage. Dann hat sie nie existiert, wieso kann ich das mit mir nicht auch tun, einfach löschen, es tut nur einfach scheissen weh. Keine Angst, werde dir aber keine Vorwürfe oder sonstiges machen, wieso auch, habe eben selber Schuld, warum bin ich nicht in meiner Ecke geblieben, dort war ich in Sicherheit, jetzt ist sie geschlossen und ich warte nur noch auf das Ende.  Alles was mir gebieben ist, ist eine tiefe kalte Trauer, kein Lachen, keine Freude und keine Lust am Leben mehr.

Der Mohr hat seine Schuldigkeit getan und jetzt kann der Mohr gehen!!!


Ich wünsche dir jedenfalls alles Gute für die Zukunft
ein letztes Mal
XXX

Ich Liebe dich!!!!!!!!!!




2.12.09 16:52


es ist nur zum heulen

vor gut einem halben Jahr bin ich in die Nähe meiner Tochter gezogen, weil ich mittlerweile auf Hilfe angewiesen bin.

Ende vorletzten Jahres war mein Arbeitsvertrag ausgelaufen und ich habe meine Opiate abgesetzt.......ohne denen ich meinen Job hätte nicht mehr bewältigen können. Ich hasse meine Krankheit, als ob das nicht schon reicht, muß mir meine Tochter jetzt richtig ein unter die Weste jubeln. Das Verhältnis war, seit dem sie mit dem Vollidioten zusammen ist, sowieso schon sehr angespannt. Wurde nicht mehr zu Geburtstagen, Ostern oder Weihnachten eingeladen. Mit mir hat sie in der Pizzeria, oder Eisdiele Tage später gefeiert und natürlich durfte ich alles bezahlen. Hatte ich ausreichend Geld und kam aus dem Haus kam sie zu mir, ging es mir körperlich schlecht und ich konnte die Wohnung nicht verlassen, oder hatte kein Geld für sie über, sah und hörte ich nichts von ihr. Dachte eigentlich das sich alles verbessern würde, wenn ich in ihre Nähe ziehe. Sie freute sich auch, hat mir sogar geholfen eine passende Wohnung zu finden. Treppen steigen liegt für mich nicht mehr drin und als Arbeitslose spielt der Preis der Wohnung auch eine große Rolle. Meine Freude war riesig, hat mir beim Umzug organisieren geholfen, die neue Wohnung mit renoviert und und und. Nur vergaß ich, das ich nur die Kuh zum melken bin. Sie hat mich Montag dermassen in der Öffentlichkeit gekränkt, das meine Schmerzgrenze erreicht ist, nun habe ich einen Schlußstrich gezogen. Es tut unwahrscheinlich weh, aber so kann ich endlich wieder zur Ruhe kommen und mein Leben ordnen.

15.1.09 22:46


Leben???

Warum lebt man überhaupt? Diese Frage stelle ich mir momentan sehr oft. Noch gehe ich Arbeiten, es ist aber schon abzusehen das ich im Rollstuhl landen werde. Meine Ärztin hat mir angeraten einen Schwerbeschädigtenausweis zu beantragen, die Zeit ist dafür reif. Zur Zeit gehe ich an meine Grenzen und spüre es sehr deutlich, es ist wahr, die Zeit ist reif. Was mich aber so total aus der Bahn wirft ist nicht das Bewusstsein im Rollstuhl zu landen, sondern das es wirklich niemanden gibt, den es interessiert. Ich habe mir ein kleines Schränkchen zusammen gezimmert, dabei ist mir aber ein Fehler unterlaufen. Ich bin über meinen Schatten gesprungen und habe um Hilfe gebeten, aber niemand hat Zeit mir nur zu erklären wo mein Fehler liegt. Sie bräuchten nicht einmal für mich die Arbeit zu machen, nur erklären. Jeder in meinen Bekanntenkreis weiß das ich Krank bin und das das für mich fast nicht zuschaffen ist. Habe es aber geschafft, der Preis dafür sind extreme Schmerzen. Da ich nur negative Erfahrungen mit "Könntest du mir helfen" gemacht habe, frage ich schon Jahrelang nicht mehr, es war aber eine dumme Idee von mir zu denken es hätte sich was geändert. Hier, wo ich jetzt wohne (6Jahre), habe ich noch nie jemanden um hilfe gebeten, im Gegenteil ich wurde ständig um hilfe gebeten, für mich ist es eine Selbstverständlichkeit. Das ich keine Freunde habe weiß ich, aber das hätte ich nicht für möglich gehalten, das die Menschen so Gefühlskalt sind.

Was muß ich für ein schlechter Mensch sein, das niemand bereit ist mir zu helfen. Es macht mich unwahrscheinlich taurig und zieht mich total runter.

9.11.06 18:07


Essen, essen, essen

Hoffentlich wacht meine Tochter bald auf! Montag habe ich mich mit ihr getroffen, ich habe einen Schock bekommen, sie ist soooooo fett geworden. Das ist nicht mehr normal, von Kleidergröße 44 auf 50/52, innerhalb von einem dreiviertel Jahr. Ihr Freund füttert sie ohne Ende, er denkt sich wahrscheinlich, wenn sie so fett ist guckt sie kein anderer Mann an. Jetzt hat sie auch noch die Pille abgesetzt und möchte gerne Schwanger werden. Sie beteuert, sie ist so Glücklich mit ihm, Liebe heißt doch nicht kompromislose Unterwerfung. Ich habe Angst ihr meine Gedanken zuerläutern, sie würde sich vielleicht ganz und gar von mir abwenden. Ich muß immer warten bis sie sich bei mir meldet um einen Termin zum Treffen abzusprechen, er möchte nicht das ich anrufe. Vor zwei Wochen habe ich auch das erstemal ihre Wohnung gesehen in der sie schon über ein halbes Jahr wohnt. Sie hat mir die ganze Wohnung gezeigt, danach setzte ich mich im Wohnzimmer auf die Couch, sie bot mir ein Wasser an und schaute ständig auf die Uhr. Was machen wir als erstes, bummeln oder was Essen gehen? Aha, daher das ständige Uhren schauen, er wollte wohl nicht das ich SEIN Herrscherreich sehe. 20 Minuten war ich in der Wohnung, danach standen wir draussen vor der Tür und sie wurde wieder lockerer. Wenn wir uns treffen, treffen wir uns auch immer beim Italiener oder Eisdiele, nie bei mir zu Hause. Ich wünsche mir so sehr, das es ihr gut geht.
9.7.06 17:53


Ostern

Heute habe ich mich mit meiner Tochter getroffen, es war traurig. Sie ist letztes Jahr Dezember mit ihren Freund zusammen gezogen, sicherlich ihr erster großer Fehler im Leben. Ich persönlich mag ihn nicht, in meinen Augen ist er ein Vollidiot, er weiß alles und kann alles, haha. Ich habe einige Kostproben seiner Intelligenz zu hören bekommen, mir wurde schlecht. Er ist ein erwachsener Mann von 31 Jahren und dumm wie Brot. Er hat mit bekommen das ich seine Dummheit durchschaut habe und hält seitdem meine Tochter von mir fern. Weihnachten mußte ich schon allein feiern und Ostern jetzt auch, ich habe mir schon die Augen aus dem Kopf geheult, jetzt geht`s wieder. Ich habe wirklich Angst um sie, er hat ihr anscheind eine Gehirnwäsche unterzogen. Früher war sie schlank, jetzt ist sie nicht einmal mehr dick, sie ist fett, bei jedem Treffen ist sie noch dicker. Ich habe noch nie gesehen wo oder wie sie wohnt, ich wurde vollkommen ausgeschlossen. Meinem Sohn habe ich nichts von all dem erzählt, der tilt sonst aus, er mag ihn auch nicht. Mein Sohn kommt nur einmal im Jahr (leider, aber verständlich), immer zu meinem Geburtstag. Ich weiß nicht wie das weiter gehen soll, angeblich ist sie ja so glücklich! Ich darf sie nicht anrufen, nicht auf ihrer Arbeit kommen, sie kommt alle 2 Wochen und dann treffen wir uns für 2 Stunden im Eiscafe, das wars. Ich weiß mir keinen Rat mehr wie ich ihr helfen kann!

10.4.06 20:32


Krankenhausaufenthalt mit folgen

Meine Tochter (6) war bei ihrer Freundin zum Geburtstag eingeladen, meine Mutter bot mir an das mein Sohn (10) bei ihr das Wochenende verbringen kann. Wau, toll ein Nachmittag für mich. Ich freute mich, da ich fast ausschließlich nur mit arbeiten gehen, Haushalt und Kinder beschäftigt war. Ihr Vater interessierte sich nicht für seine Kinder und zahlte auch nie Unterhalt, so daß ich auf mich allein gestellt war. Samstagnachmittag die Sonne scheint, meine Kinder gut aufgehoben, ab ins Auto und raus aus der Stadt. Ich kam aber nicht weit

 Ein anderer Autofahrer hatte was dagegen, er stritt sich mit seiner Frau im Wagen und achtete nicht auf den Verkehr. Vor einer roten Ampel war er der Meinung, ich sollte fahren und schob mich quer über die Straße, die Böschung hinunter. Nachdem die Sanitäter mich aus dem Auto geholt haben, kam ich erstmal ins Krankenhaus, zur Untersuchung. Man stellte fest das ich einen Haarriss an der Wirbelsäule hatte und ein Schleudertrauma. Glück im Unglück, mein Auto konnte man kaum noch erkennen. Ich mußte meine Mutter informieren, das ich die Nacht im Krankenhaus bleiben mußte. Der Schock vom Unfall hing mir noch in den Knochen, da kam auch schon der nächste. Sie war dazu bereit eine Nacht meine Tochter zunehmen, morgen bist du aber wieder da! Es kam aber anders, den nächsten Tag mußte ich nochmal zum Röntgen, weil auf dem einem Bild etwas war, das geprüft werden mußte. Das ich einen Knoten in der Brust hatte, wußte ich schon von meinem Frauenarzt, jetzt hat er sich aber verformt. Die große Frage, durch den Autounfall oder schon vorher? Natürlich mußte ich meiner Mutter bescheid geben das ich noch nicht entlassen werde, die Reaktion hat mich echt umgehauen. Meine Kinder standen beide genau neben ihr, als sie mir mit pikierter Stimme erklärte, den Jungen kann ich nehmen, aber das Mädchen , nein, das geht nicht. Sie hat genau die gleiche Abneigung gegen meine Tochter, wie gegen mich. Wie kann sie das einen kleinen Mädchen nur antun, nicht schon schlimm genug das die Mutter im Krankenhaus liegt, jetzt mußte sie auch noch mitbekommen, das sie bei ihrer Oma unerwünscht ist. Das hat tiefe Narben hinterlassen, bis heute, Oma ist wie ein rotes Tuch.Als ich das Gespräch darauf bringen wollte, das ich angst vor der Op hatte, blockte sie immer, alles war interesanter, sie erzählte und erzählte und dann kam Tschüß machs gut. Ich war doch zu jung um Brustkrebs zuhaben, dachte ich immer nur. die gesammte Brust hätte man abgenommen, wenn der Knoten bösartig gewesen wäre. Mit wem konnte ich darüber reden? Ich hatte niemanden, jeder hatte mich, aber ich hatte niemanden. Ich heulte mich jede Nacht in den Schlaf, es war grausam fest zu stellen, das es niemanden gibt der zuhört. Als der Optermin kam war ich nur noch ein einziges Nervenbündel. Der Knoten war Gutartig, gott sei dank.Es war aber nichts mehr so wie früher, alles hat sich verändert. Meine "Freunde", ja sie freuten sich alle als ich aus dem Krankenhaus entlassen wurde. Es hat aber keiner gefragt, und ich habe meine Lehre daraus gezogen. Der Tag kam, kannst du mal dieses und jenes. Sie waren total empört, als ich nein sagte, das könnte ich doch machen, wir sind doch "Freunde". Eine sehr einseitige Freundschaft finde ich, da ich nicht mehr so funktioniert habe, war ich schnell allein (besser).

Meine Mutter hat 12 Jahre später zu mir gesagt, du weißt ja wie das ist wen einem die Brust abgenommen wird. Ihre Freundin (58) wurde die Brust abgenommen, sie war so voller Mitgefühl, ich hätte kotzen können. Da es das erstemal war das sie das erwähnt hat, habe ich sie aufgeklärt, mein Knoten war Gutartig. Sie war total brüskiert.

 

 

20.3.06 21:18


Die Sonne scheint

Ist das Leben nicht schön? Die Sonne scheint, die Bäume schlagen aus und mir geht es gut.

So wie heute könnte es mir jeden Tag gehen, aber keine Ahnung wieso es mir sooo gut geht. Gestern bekam ich eine sms von meinem Nochehemann, das wir uns fürs erste nicht mehr sehen sollten. Mh, er kam doch immer an, kannst du mir helfen! Er bekam nichts alleine auf die Reihe, verlor seine Wohnung weil er keine Miete zahlt, Strom wurde abgestellt und alles solche "Kleinigkeiten".

Ich war immer so Gutmütig (dumm?) und habe geholfen, ist das endlich vorbei????? Gott sei dank, ein zentner schwerer Stein fällt mir von der Seele. Ich fühlte mich schon lange nicht mehr so gut wie heute.                                   

Beim schreiben wird einiges viel deutlicher und klarer, wunderschöner Nebeneffekt.

14.3.06 11:00


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung